Alexander Huth

My Year in Lists: 2014

Kurzer Rückblick auf das Jahr 2014. In Form von Listen, weil jeder Listen mag… Hier die (subjektiv) besten Filme, Alben und Konzerte, die ich gesehen/gehört/besucht habe.

Lieblingsfilme

Die zwei besten Filme standen schon lange fest, der wichtigste Film des Jahres findet sich auf Platz sechs.

  1. Boyhood von Richard Linklater
  2. Grand Budapest Hotel von Wes Anderson
  3. Whiplash von Damien Chazelle
  4. Deux Jours, Une Nuit (Two Days, One Night) von Jean-Pierre und Luc Dardenne
  5. Kis uykusu (Winter Sleep) von Nuri Bilge Ceylan
  6. Citizenfour von Laura Poitras
  7. The Drop von Michaël R. Roskam
  8. Chef von Jon Favreau
  9. Calvary von John Michael McDonagh
  10. Locke von Steven Knight

Auf den weiteren Plätzen: Gone Girl // The Lego Movie // Edge of Tomorrow // Guardians of the Galaxy // X-Men: Days of Future Past // How to Train Your Dragon 2 // Interstellar // Nightcrawler // Veronica Mars // A Most Wanted Man

Noch nicht gesehen, aber viel Gutes darüber gehört: Birdman // The Babadook // Frank // Foxcatcher // Inherent Vice // Fury // The Imitation Game // The Guest // Obvious Child // The One I Love // The Skeleton Twins // The Theory of Everything // Maps to the Stars // Force Majeure // Mommy // Leviafan // Still Alice // A Most Violent Year // The Disappearance of Eleanor Rigby // Clouds of Sils Maria // Relatos Salvajes

Insgesamt habe ich 2014 etwa 230 Filme gesehen, ein Fünftel davon ist auch in diesem Jahr veröffentlicht worden. Noch mehr Statistiken, Bewertungen und Listen in meinem Year in Review auf Letterboxd.

Lieblingsalben

Anders als bei Filmen ist hier kein wirkliches Ranking möglich. Daher in alphabetischer Reihenfolge meine zehn liebsten Alben 2014:

  • A Toothpaste Suburb von Milo
  • Atlas von Real Estate
  • Here and Nowhere Else von Cloud Nothings
  • I Never Learn von Lykke Li
  • LP1 von FKA twigs
  • Run The Jewels 2 von Run The Jewels
  • Salad Days von Mac DeMarco
  • So Long, See You Tomorrow von Bombay Bicycle Club
  • Too Bright von Perfume Genius
  • What Is This Heart? von How To Dress Well

Rotierten ebenfalls häufiger: Alvvays von Alvvays // Benji von Sun Kil Moon // Close to the Glass von The Notwist // El Pintor von Interpol // In Conflict von Owen Pallett // Islands von Bear’s Den // Lost in the Dream von The War on Drugs // Maggo von Mädness // Mended with Gold von The Rural Alberta Advantage // Our Love von Caribou // Piñata von Freddie Gibbs & Madlib // Plowing Into the Field of Love von Iceage // RetroMastas von Retrogott und KutMasta Kurt // Rooms of the House von La Dispute // Singles von Future Islands // Soon von Malky // St. Vincent von St. Vincent // They Want My Soul von Spoon // This Is All Yours von Alt-J // To Be Kind von Swans // Tremors von SOHN // Warpaint von Warpaint

Konzerte

16 Konzerte, ein Open-Air, zwei Festivals von/mit insgesamt 72 Bands. Darunter folgende Highlights:

  • Das Abschiedskonzert der Kilians im Postbahnhof.
  • Dredg spielen El Cielo und Catch Without Arms in voller Länge im Kesselhaus.
  • Cloud Nothings und Real Estate auf den Bühnen des Immergut Festivals.
  • Eine der besten Bands der Welt und ein fantastisches Konzert in der Wuhlheide: Arcade Fire. Selten waren Treppenstufen ein besserer Dancefloor.
  • How to Dress Well theatralisch im Haus der Berliner Festspiele.
  • Schön, Neutral Milk Hotel doch nochmal gesehen zu haben – auf ihrer Reunion-Tour im Postbahnhof.
  • Torch, Toni L und die Alte (und Neue) Schule im Astra. Auch nicht verkehrt: KIZ als Special Guest und ihrem Remix von Wir waren mal Stars als Zugabe.
  • Iron & Wine trinkend, fluchend (und singend) in der Apostel-Paulus-Kirche. Die Setlist bestimmt das Publikum per Zuruf.
  • Alles bombastisch: Der Sound, das Licht, der Gesang, die Show – Lykke Li im Store Vega in Kopenhagen.